Vorträge Titel Leserbriefe von Autor Uwe Melzer
Presseberichte der WISSEN Agentur zu aktuellen Zeitthemen:
>>>
Was ist ein "mittelständischer Unternehmer"?
>>> Steuern - Wahlkampf 2005 - Steigen der Arbeitslosenzahlen - Unwahrheiten im Wahlkampf!

>>> Brennpunkt Islam und Unruhen in Frankreich - tatsächliche Ursachen! - Dezember 2005
>>> Islamischer Religionsunterricht an Schulen in Baden Württemberg - Januar 2006
>>> Gegen deutsche Soldaten in den Libanon - 15.09.2006
>>> Der Papst hat mit seinen kritischen Äußerungen gegen Moslems Recht - 15.09.2006
>>> Die größte Lobbyvereinigung in Bundestag sind die Gewerkschaften - 17.09.2006
Gegen deutsche Soldaten in den Libanon – 15.09.2006

Mit unseren Steuergeldern in Höhe von mindestens 160 Millionen €, ohne die Hilfsmittel für den Wiederaufbau des Libanons, unabhängig von der Lebensgefährdung deutscher Soldaten, unterstützen wir eine libanesische Regierung, die vorher große Teile ihres Landes freiwillig und bewußt = Südlibanon an die Hisbollah abgetreten hat, die zum alleinige Ziel hat, durch Gewalt den Staat Israel zu zerstören und alle Juden zu töten. Nicht genug damit, sogar zwei Minister als Mitglieder der Hisbollah erhielten einen Sitz in der Regierung und im Kabinett des Libanon. Auch hat sich trotz eindeutigem UNO-Mandat die libanesische Armee jahrelang geweigert die Hisbollah zu entwaffnen und hat sich stattdessen vollständig aus dem Süden in den Norden des Libanon zurückgezogen. Der Libanon und die libanesische Regierung haben weiterhin geduldet, dass der Irak und Syrien die Hisbollah militärisch aufgerüstet hat und das auf einem Gebiet eines angeblich selbständigen und autonomen Staates. Darüber hinaus hat der Libanon bereits seit Jahren zugelassen, dass immer wieder Grenzverletzungen, Attentate, Beschuss mit Raketen und Entführung durch die Hisbollah vom libanesischen Gebiet aus gegen Israel verübt wurden.

Letztendlich bedeutet dies, dass die Hisbollah die volle Unterstützung der libanesischen Regierung besessen hat. Deshalb ist auch die libanesische Regierung vollständig und allein für die Folgen des Krieges verantwortlich. Nur legitim und richtig wäre es, wenn alle arabischen Staaten, insbesondere Syrien und der Iran, für die die Hisbollah einen Stellvertreter Krieg geführt hat, für alle Folgen inklusive der finanziellen Kosten aufkommen und nicht wir in Westeuropa. Diese Steuergelder wären in unserem, nach wie vor von Schulden belasteten Haushalt, wesentlich besser aufgehoben. Es ist auch sinnlos, dass unsere Marine die Küste Libanons vor Waffenschmuggel bewacht, denn die Waffen werden ganz einfach mit Duldung der libanesischen Armee von Syrien über Land zur Hisbollah geliefert.

Warum hat Israel ein uneingeschränktes Existenzrecht?

Der römische Kaiser Hadrian wollte den Namen Israel ausrotten und nannte das Land nach einem untergegangenen Volk um in Palästina (Philisterland). Oft wurden die zerstreuten Juden dann in ihren Gastländern Palästinenser genannt.

Die in „Palästina“ / Israel lebenden Araber – Ansässige und auch während der jüdischen Immigration der letzten zwei Jahrhunderte Zugezogene – lehnten die Bezeichnung Palästinenser als zionistisch ab.

Erst seit 1967 nennen sie sich plötzlich Palästinenser, behaupten die „Philister“ zu sein und beanspruchen das Land Israel für sich. Warum nennen sie sich nicht nach Ihren Herkunftsländern Ägypter, Syrer, Saudiaraber, Jordanier (nach diesem von den Briten geschaffenen Staat) oder einfach Araber? Die meisten von ihnen (oder ihre Eltern) kamen zu den Städten, Dörfern, Fabriken und Kibbuzim (Gemeinschaftsfarmen) der das Land aufbauenden Juden als Arbeitssuchende und wurden aufgenommen. Jetzt behaupten sie, ein eigenes Volk zu sein, obwohl sie die Sprache, Religion, Sitten und Volkstümlichkeit aller Araber (also keine selbständigen Merkmale besitzen) haben und ihre Verwandtschaft in den Herkunftsländern lebt.

Die arabischen Immigranten eigneten sich den Namen der Gastgeber an und wollen auch deren Land. Judäa, Samarien, Jerusalem, ganz Israel (Palästina) ist ihr Eigentum propagieren sie. Nach Jahrzehnten der Wiederholung glauben manche Menschen das.

Sie vergessen auch, dass das gesamte Gebiet westlich des Jordanflusses bereits 1922 durch den Völkerbund Israel zugesprochen wurde (das sind nur 21.000 qkm verglichen mit 13,8 Millionen qkm, welche die Araberstaaten haben). Und sie ignorieren stets, dass die UNO diesen Beschluss, die so genannte Palästina-Mandatserklärung, in ihre eigenen Satzungen hinein genommen hat.

Auf 25.000 Angriffen gegen Israel in den letzten 5 Jahren mussten die Verteidigungskräfte Israels reagieren, um nicht noch mehr Verluste zu erleiden. Die über 1.000 neuen Waisenkinder, 10.000 Verkrüppelten, durch Explosionen, Erblindeten, Gehörlosen, Arm- oder Beinlosen fordern das. Das Blut der 1.200 in Israel ermordeten Menschen ruft danach. Jedes andere Volk hätte bedeutend weniger Geduld, als Israel.
Autor:
Uwe Melzer
WISSEN Agentur
Rottweil